Akustische Reize als Instrument der Markenkommunikation by Simone Roth

By Simone Roth

Simone Roth untersucht, wie akustische Reize in die integrierte Kommunikation für Marken zielgerichtet eingebunden werden können, und zeigt, dass akustische Reize durch den Integrationsgrad mit den weiteren in der Kommunikation verwendeten Sinnesmodalitäten beeinflusst werden. Große Sorgfalt und eine fundierte Planung sind erforderlich, denn ein akustischer Reiz kann u.U. den Zweck der kommunikativen Maßnahme konterkarieren, da er in seiner Wirkung nicht impartial ist.

Show description

Read or Download Akustische Reize als Instrument der Markenkommunikation PDF

Best german_15 books

Handbuch Jahresabschlussprüfung: Ziele | Technik | Nachweise – Wegweiser zum sicheren Prüfungsurteil

Das Handbuch stellt anhand konkreter Unternehmensbilder aus Industrie und Handel ein Instrumentarium für die praktische Tagesarbeit bereit und bietet dem Leser mit der Präsentation einer geregelten Ordnung von Prüfungshandlungen, insbesondere vor dem Hintergrund nicht entdeckter Fehler in der Rechnungslegung, Wegweiser für ein sicheres Prüfungsurteil.

Methoden der Experten- und Stakeholdereinbindung in der sozialwissenschaftlichen Forschung

​Die Einbindung von Experten und Stakeholdern in sozialwissenschaftliche Fragestellungen und interdisziplinären Projekten gewinnt zunehmend an Bedeutung. Sie dienen u. a. der Vorbereitung von Erhebungsinstrumenten, der fachlichen Unterstützung, der Vorausschau oder der Ableitung von Handlungsempfehlungen.

Die Tarifbestimmungen für die Kraftfahrtversicherung (TB): Eine Anleitung für die Praxis

Die Umsetzung von Tarifen in konkrete Prämien in der Kraftfahrtversicherung ist kompliziert: Es geht nicht nur um die generelle Beachtung der einschlägigen Gesetze und Verordnungen sowie der Rechtsprechung, sondern auch darum, für jeden Versicherungsvertrag diejenige Prämie zu ermitteln, die dem individuellen Risiko so nah wie möglich kommt.

Die protokollierte gute Mutter in Kindstötungsakten: Eine diskursanalytische Untersuchung

Eva Tolasch widmet sich in ihrer diskursanalytisch-qualitativen Untersuchung zur normativen Verhandlung von Mutterschaft der Frage: used to be und wer ist eine gute Mutter in Kindstötungsakten. Sie analysiert – ausgehend von einer Krisenerzählung über kindstötende Mütter – fünf zeitgenössische Aktenfälle zu Müttern und Vätern, die der versuchten oder tatsächlichen Tötung des eigenen Kindes beschuldigt sind.

Extra resources for Akustische Reize als Instrument der Markenkommunikation

Example text

Aufbau von Markenimage in der Markenkommunikation Gerade für die Verknüpfung starker, positiver und einzigartiger Assoziationen mit einer Marke können viele unterschiedliche Wege des Marketing-Programms genutzt werden (vgl. Keller, 2003b, S. 47). Damit ein klares und unverwechselbares Bild zu einer Marke entsteht, muss die gesamte Kommunikation sich eindeutig an der Positionierung orientieren. Doch oftmals klafft zwischen dem Konzept der Positionierung und der Umsetzung eine Implementierungslücke (vgl.

205; Esch, 1993b, S. 23). Kontinuität wird dadurch unterstützt, dass rechtzeitig der Rahmen für einen modalitätsspezifischen Transfer der Integrationsklammem geschaffen wird. So kann bspw. eine akustische Klammer zwischen Fernseh- und 36 B. Theoretischer Rahmen Radiowerbung die Bilder des Fernsehspots nochmals vor das innere Auge rufen, wenn im Radio die Musik gehört wird (vgl. Esch, 2003, S. 240). Wie die genannten Beispiele zeigen, sind akustische Reize ein Instrument zur Integration, und zwar sowohl im Hinblick auf die Mittel der Integration als auch im Hinblick auf die Dimensionen der Integration.

Die mit einer Marke verbundenen Vorstellungen und Assoziationen in den Wissensstrukturen in den Köpfen der Kunden, Mitarbeiter und Kapitalgeber ergeben das mit einer Marke verknüpfte Markenwissen. Markenwissen basiert auf emotionalen und rationalen Vorstellungen, die verbal oder nonverbal repräsentiert sind (vgl. Esch, Andresen, 1994, S. ; Esch, Levermann, 1994, S. 88). In diesem Sinne kann auch der Wert einer Marke als ein hohes Maß an Markenwissen interpretiert werden (vgl. Esch, Andresen, 1994, S.

Download PDF sample

Rated 4.71 of 5 – based on 31 votes